SO & SO
"This way and that" Video, 10 mins, 1999


Short description:

A fictional documentary about how the film maker reveals his father's crime and his mother's complicity.



Credits:

Script, Director, Editor: Adnan Softić
Camera: Frank Henne
Cast: Adnan , Esma, Sulejman Softić, Frank Henne



Adnan Softić’s first film

What is distortion of history? By this I mean what is distorted history coming from a country that can no longer be sure itself how many fractures, gaps or contradictory versions exist? A country about whose essence its own citizens do not agree in the slightest, not to mention ethnic affiliation, political orientation, social circumstances etc. A country whose opinion about every interpretation is still painstakingly divided, like split hairs, from the surface of the skin right through to the bones. And in view of all these inextricable stories one can hardly resent outsiders for shrugging their shoulders helplessly…I admit it is tiresome to speak about this general sense of helplessness, about the hopeless Balkan chaos. As if every society, every culture, every history were not complicated, contradictory and full of darker aspects. However we are talking here about Bosnia at the end of the twentieth century. At this time no other land in Europe provided more ground for perplexity and horror in the light of the brutal war and the frequently inexplicable causes for it. We are in Hamburg, 1999. A young man at the very beginning of his creative oeuvre has exactly this burden to bear, carried with him from precisely this Bosnia – and he uses plain language. He puts things in order. Finally someone is breaking with the past and clarifying the situation regardless of his own pain or that of the others. Could the initial impulse of someone young, someone in search of true art, in fact be any different? Exactly, that’s the only way to go about it. To confront the truth head-on and do the sheer and radical deed oneself. Say it as it is.
And history, what a miracle, need not immerse itself in the dark speculations of medieval case history. Neither historical inevitability nor a conspiracy of world powers is a misfortune forged by mankind. The young artist looks back only a couple of years, to the time when he was a child and the communist governance apparatus played by its own rules. Now all will be revealed! The evildoers will be taken to court. Yet it is problematic when one is particularly close to these radical enlighteners – and in this case they are the artist’s parents. As a result, we are already moving from the family bathroom to a greater global context: the artist’s father, a manipulative magistrate and his mother, a silent supporter, played a role in a historical propaganda trial and wanted to twist the evidence against the Bosnian avant-garde founders of state, who at that time were still dissidents. But then the tables were turned, and history dealt a new hand. Bosnia glimpsed the light of independence and a new country emerged on the world map. Those condemned for eternity became the new presidents and ministers of this small, young state. So what happened to the magistrates of injustice, indeed, what became of them? The film contains amateur shots of the artist’s parents and shows how they while away their days at the Croatian coast. It is a hot summer. In which one seeks the shade. The untidy table on the terrace, the coffee, the crumbs, the crossword and the sense of transience that drifts through the air, past the no longer youthful bodies in bathing suits, and the smell of grilled fish – all of this has been recorded on this documentary material. It is just as one would envisage it to be. Just as one imagines former SED officials in Germany in their country residences in Brandenburg with no other choice but to serve their remaining time. With their version of the story.
This artist reports unemotionally and lucidly, from the very centre of the inactive volcano, about a specific context and why he wants to finally break free of it. Incidentally, something that cost the Germans a great deal of nerves and thought two generations ago. Patricide, the generation gap and zero hour somehow seem like old acquaintances. Nevertheless, simply looking at this film is perturbing, let alone imagining the active role played by the protagonists in this story. This is probably due to the documentary nature of the format. In this way, the layers blend to form a new version. Yet what kind of story is it? Almost hesitantly, the dramatic political background of Bosnia, the transformation process of a post-communist society and the existing footage of a summer holiday with the family is combined to create a story. The artist seeks stringency and clarity with his approach, but also a notion of how art itself can be. Not everything in this film is true. “So und so “ (This way and that) ends with conventional credits, which make it clear that the characters are played by actors. Yet there are still overlaps with reality: the protagonists really are the author’s parents. The documentary material is authentic. The political data and the historical context really did exist. The shift takes place internally and is scarcely perceivable. Perhaps it is not complicated at all: The revelation of a distorted history which in turn distorts the history it is referring to is similar to basic arithmetic: minus and minus makes plus.

Jons Vukorep



Further descriptions

The film works of Adnan Softić are not easy to describe, as they defies the known genres of documentary and fiction. Elements of both interlock in an enigmatic manner, annulling each other. The films are held together by simple "autobiographic" stories, which again prove to be fictitious (or not, even so?). A methodical consciousness that also gives expression to the artist's broad artistic experience.
The often fractured ambiguity is, of course, also owed to the time and place of their creation: Bosnia after the civil war, which left nothing unchanged, credible. Only by applying this ambivalence can the film maker do justice to a reality, in which not only physically no stone has remained on top of the other.
Though methodical variety has a tradition in a culture that has experiences so many influences and superimpositions and so much suppression. This reflects a complexity, which (if we want to remain in the scope of modernism) is to be found in painting (e. g. Šeika), literature (e. g. Danilo Kiš), yet also in earlier cinematic works (by Dušan Makavejev, for instance).
It also corresponds to the level of reflection rendered by modern cinema, where the "strategies of authenticity" are questioned and the fictional seeks to renew itself out of reality, as practised by the Danish Dogma film makers. In this manner, A. Softić combines his specifically Bosnian experience with reflective means of expression, as he generally knows how to join the intensity of experience with a high intellectual standard.

Gerd Roscher
D/BA 1999, 10", Video, Farbe


Kurzbeschreibung

„Eine fiktive Dokumentation über die angeblichen Verbrechen Vaters und die Mitschuld der Mutter.“



Stabliste:

Regie, Produktion, Schnitt: Adnan Softić
Kamera: Frank Henne
Darsteller: Adnan , Esma, Sulejman Softić, Frank Henne



Der erste Film von Adnan Softić

Was ist Geschichtsfälschung? Ich meine, was ist Geschichtsfälschung, kommt sie aus einem Land, das selbst nicht mehr genau weiß, wie viele Brüche, Lücken oder Widersprüchlichkeiten es in sich birgt? Ein Land, über dessen Wesen die eigene Bevölkerung sich nicht im Geringsten einig ist, ganz unabhängig von der ethnischen Zugehörigkeit, der politischen Orientierung, der sozialen Lage etc. Ein Land, das sich immer noch über jede Interpretation minutiös spaltet – Haar für Haar, von der Haut bis in die Knochen. Und angesichts dieser unentwirrbaren Geschichten kann man es keinem Außenstehenden verübeln, hilflos mit den Schultern zu zucken ... Ich gebe zu, es ist lästig, von dieser allgemeinen Zerrissenheit zu sprechen, von dem hoffnungslosen balkanischen Durcheinander. Als ob nicht jede Gesellschaft, jede Kultur, jede Historie nicht auch kompliziert und voller Schattenseiten wäre? Nur hier ist die Rede von Bosnien im ausgehenden 20. Jahrhundert. Zu jener Zeit bot kein Land in Europa mehr Ratlosigkeit und Entsetzen angesichts des brutalen Krieges und seiner oft unerklärlichen Gründe. Hamburg, 1999. Ein junger Mann am Anfang seines Schaffens. Er trägt genau diese bosnische Bürde mit sich – und redet Klartext. Er räumt auf. Endlich bricht jemand mit der Vergangenheit und klärt die Verhältnisse, ohne Rücksicht auf den eigenen Schmerz oder den der anderen. Kann der erste Impuls eines jungen Menschen auch anders sein, ein Mensch, auf der Suche nach einer wahren Kunst? Eben, nur so geht es. Die Wahrheit beim Schopf packen – die bloße und radikale Tat selbst durchführen. Sagen, was ist. Die Geschichte, was ein Wunder, muss erst gar nicht in das Dunkel der Spekulationen mittelalterlicher Vorgeschichten eintauchen. Weder historische Zwangsläufigkeit noch eine Verschwörung der Weltmächte sind hier des Unglücks Schmied. Der junge Künstler schaut nur ein paar Jahre zurück, als er noch Kind war und der kommunistische Herrschaftsapparat seine eigenen Spiele spielte. Ab vors Gericht mit den Übeltätern. Doch die stehen dem Radikalaufklärer sehr nahe – es sind seine Eltern. Und schon geht es vom Familienbadezimmer in den großen globalen Zusammenhang: sein Vater, als manipulierender Richter, und seine Mutter, als stille Unterstützerin, haben an einem historischen Schauprozess mitgewirkt und wollten der bosnischen Avantgarde der Staatengründer, damals noch dissident, den Strick drehen. Dann aber kehrte sich der Spieß um, und die Geschichte mischte die Karten neu. Bosnien erblickte das Licht der Unabhängigkeit, und ein neues Land erschien auf der Weltkarte. Aus den Verurteilten wurden Präsidenten und Minister dieses jungen Staates. Und aus den Unrechts-Richtern, ja, was wurde eigentlich aus denen? Der Film zeigt Amateuraufnahmen, wie die Eltern jetzt an der kroatischen Küste ihren Alltag verleben. Der Sommer ist heiß. Man sucht den Schatten. Der unaufgeräumte Tisch auf der Terrasse, der Kaffee, die Krümel, das Kreuzworträtsel und die Vergänglichkeit, die durch die Luft weht, vorbei an den nicht mehr jungen Körpern in Badekleidern, und der Geruch von gegrilltem Fisch – es ist alles auf diesem dokumentarischen Material festgehalten. Genauso stellt man sich das vor. Genauso stellt man sich in Deutschland ehemalige SED-Funktionäre auf ihrer Brandenburger Datsche vor, denen heute nichts anderes mehr übrig bleibt, als ihre verbleibende Zeit abzusitzen – mit ihrer Version der Geschichte. Und jener Künstler berichtet uns hier nüchtern und klar, direkt aus dem Zentrum dieses stillen Vulkans, einen konkreten Zusammenhang und warum er mit diesem endgültig brechen will. Nebenbei bemerkt, etwas, was auch den Deutschen vor zwei Generationen reichlich Nerven gekostet hat. Vatermord, Generationsbruch, die Stunde null erinnern einen irgendwie an alte Bekannte. Dennoch ist man bei diesem Film bereits beim bloßen Hinsehen verstört, ganz zu schweigen von der Vorstellung einer aktiven Teilnahme an dieser Geschichte. Das liegt wahrscheinlich an der Natur des dokumentarischen Formats. Nur, was ist das für eine Geschichte? Fast zögerlich fügt sich aus dem dramatischen politischen Hintergrund Bosniens, dem Transformationsprozess einer postkommunistischen Gesellschaft und dem vorgefundenen Footage eines Sommerurlaubs mit der Familie eine Geschichte zusammen. Der Künstler sucht nach einer Strenge und Klarheit im Umgang mit der Sache, aber auch nach einer Vorstellung davon, wie die Kunst selbst sein kann. Nicht alles in diesem Film ist wahr. „So und so“ endet mit einem konventionellen Abspann, der klar macht, dass die Protagonisten von Darstellern gespielt wurden. Trotzdem gibt es Überschneidungen mit der Wirklichkeit: Die Protagonisten sind tatsächlich die Eltern des Autors. Das dokumentarische Material ist authentisch. Die politischen Daten und den historischen Rahmen gab es. Die Verschiebung vollzieht sich intern und kaum merkbar. Vielleicht ist es gar nicht so kompliziert: Die Offenbarung einer Geschichtsfälschung, die diese Geschichtsfälschung fälscht, gleicht der einfachen mathematischen Rechnung: Minus und Minus ergibt Plus.

Jons Vukorep

Weitere Beschreibungen

Die filmische Arbeit von Adnan Softić ist nicht einfach zu beschreiben, entzieht sie sich doch den gängigen Genres des Dokumentarischen wie Fiktiven. Sie verschränken sich auf schillernde Weise, hebeln sich aus. Zusammengehalten weden die Filme durch einfache "autobiografische" Erzählungen, die sich aber wiederum als fiktiv herausstellen (oder doch nicht?). Ein Methodenbewußtsein, das auch mit der breiten künstlerischen Erfahrungen des Autors zu tun hat.
Die vielfach gebrochene Doppelbödigkeit ist sicherlich auch Ort und Zeit ihrer Entstehung geschuldet: Bosnien nach der Zeit des Bürgerkrieges, die nichts unverändert, glaubhaft gelassen hat. Nur durch Ambivalenz vermag der Filmemacher einer Wirklichkeit gerecht werden, in der nicht nur physisch kein Stein auf dem anderen geblieben ist.
Methodenvielfalt ist aber auch durchaus Tradition in einer Kultur, die so viele Einflüsse, Überlagerungen und Unterdrückungen erfahren hat. Eine Komplexität, die (um in der Moderne zu bleiben) bei Malern (wie Šeika), bei Schrifstellerin (wie Danilo Kiš), aber auch bei filmischen Vorgängern wie Dušan Makavejev zu finden ist.
Sie entspricht  auch der Reflexionsebene des modernen Films, in dem die "Strategien des Authentischen" hinterfragt werden und das Fiktive sich, wie bei den dänischen Dogma-Filmern, aus der Realtiät zu erneuern trachtet. In dieser Weise verbindet A. Softić seine spezifische bosnische Erfahrung mit reflektierten Ausdrucksmitteln - wie er generell Intensität von Erfahrung mit hoher Intellektualität zu verbinden weiß.

Gerd Roscher



[close]