FESTES GEWEBE ODER DER KÖRPER IST MEIN TEMPEL
“Firm Tissue Or The Body Is My Temple” - Film, Super 8, 6", 1999

Short description

Four young men are exerting sports in completely destroyed areas of Sarajevo. From off-stage one hears a number of opinions about body aesthetics.


Credits:

Idea, realisation: Adnan Softić
Contributors: Frank Henne, Luis Gal, Adnan Softić, Jons Vukorep
© kinolom - Adnan Softić


„As a prelude to the films, Adnan Softić's highly commendable short movie “Firm Tissue Or The Body Is My Temple" will be screened, a fascinating reflection about the identity-defining function of the own body that acquires its special meaning in contrast to the war-ravaged environment, the ruins of Sarajevo.“ -

TAZ



Nothing without disturbance

Four boys travel to Sarajevo. For Adnan and Jons a homecoming following years of devastation, of pain. Returning, back home. All of them want to make a film, record the big moment, play at being a director. They argue for all they are worth. Dispute as a starting point, as a form, as an approach. No taking it easy, no pity for one’s own fate. We owe it to the dead, to history, to the right one, our history.

The film shows none of this, or perhaps all of it: The consequences of the situation, the hopelessness. We run around, lose the overview, the orientation, devastate the devastated and rise up.

Our gaze is directed at the body in order to show what should not be shown: That which is present everywhere, that one cannot imagine not being there, the consequences of the war, the besiegement, the ruins of Sarajevo. Inside: Firm tissue or my body is my temple.

What a title, what grandeur…One must be daring, and the film dares to do very much.

It puts an end to the dispute, over, finished.
There is no more arguing, statements are made, as a voice-over. The text is pure assertion. It strings together fragments of thought above the body and its function of creating identity. Like a manifest, much too serious to be taken seriously.

The images on the other hand speak for themselves, they are absurd enough. Four boys who prepare themselves in the ruins of Sarajevo, do sport, hold their competitions. Their own Olympics, the oldest kind of spectacle: Olympics, competition, conflict, war. One can derive even more from it, the references are there, yet the film does not do this.

Nothing is projected outwards but instead it is crammed into the emptiness. No aesthetic of destruction, of emptiness, no putting something on show but an appropriation of destruction. Our own playground. We are cheerful and healthy, walk, run, start to throw things and get the machinery going. A paradise for city kids – without innocence.

Once again a reference to the big kids’ game? The joy of destruction?
Yes and no. One can interpret it like this however the film does not succumb to the seductive nature of the images but instead speaks against it with an image of the body. “Hands must be beautiful, teeth are important, collarbone and hip bone, sensual mouths, beautiful thighs, eyes and eyelashes, the man’s back is strong, broad, V-shaped…”. A categorical body image. Also a socialist, fascist exemplary image?

It is precisely here, at the seemingly weakest point, that the film shows its true strength. It is the performative act of reading that counteracts and at the same time compensates the image of the absolute, the unquestionable. As a result the film allows itself to say what it says and to show what it shows.

It is the author himself who while turning the pages as if searching for what he wants to say, at the same time questions the sincerity of his statement. More or less denies it. It is both magnificent and disturbing how he stumbles over his words, his voice remaining sober and dry, disregarding his own blunders, quite naturally, almost provocatively.

Yes to mistakes! Yes to blunders! Own up to them, recognize them and generate them. This approach breaks free of the inviolability of the manifest and brings it back down to the level of something sensitive, experienceable.

The layer of the image and the sound are superimposed upon one another and meet without touching. As a result, an intermediate space is created, a third reality that denies the viewer the possibility of an unambiguous interpretation.

The film ends like this: "… always the exterior and even worse, everything at first sight. It is so senseless, one only thinks about the body." How could such an assertion hold its ground if it were not the result of a form of denial that reveals its rather crude affirmative strength in precisely this disturbance, this punk attitude.


Luis Gal Iglesias





Film, Super 8, 6 Min., 1999


Kurzbeschreibung

Vier junge Männer treiben Sport in völlig zerstörten Gebieten von Sarajevo. Aus dem Off sind jede Menge Meinungen über Körperästhetik zu hören.

Stab:

Idee, Realisation: Adnan Softić,
Mitwirkende: Frank Henne, Luis Gal, Adnan Softić, Jons Vukorep
© kinolom - Adnan Softić



„Im Vorprogramm der Filme ist Adnan Softićs äußerst sehenswerter Kurzfilm “Festes Gewebe oder der Körper ist mein Tempel” zu sehen, eine faszinierende Reflexion über die identitätsstiftende Funktion des eigenen Körpers, der seine besondere Bedeutung in Abgrenzung zur durch den Krieg zerstörten äußeren Umgebung erhält, den Ruinen Sarajevos.“

TAZ



Nichts ohne Störung

Vier Jungs fahren nach Sarajevo. Für Adnan und Jons eine Heimkehr nach Jahren der Verwüstung, des Schmerzes. Zurück, back home. Alle wollen einen Film machen, den großen Moment festhalten, Regisseur spielen. Es wird gestritten, was das Zeug hält. Streit als Ausgangspunkt, als Form, als Haltung. Bloß keine Ruhe, kein Erbarmen mit dem eigenen Schicksal. Wir schulden es den Toten, der Geschichte, der richtigen, der unsrigen.

Nichts davon zeigt der Film, oder doch alles: die Folgen der Situation, die Ausweglosigkeit. Wir rennen umher, verlieren den Überblick, die Orientierung, verwüsten das Verwüstete und erheben unsere Körper.

Auf den Körper wird der Blick gerichtet, um zu zeigen, was man nicht zeigen soll: Das überall Anwesende, nicht Wegzudenkende, die Konsequenz des Kriegs, der Belagerung, die Ruinen Sarajevos. Darin: Festes Gewebe oder der Körper ist mein Tempel.

Was für einen Titel, welche Pracht … Man muss es sich trauen, und der Film traut sich einiges.

Er setzt dem Streit ein Ende, aus, vorbei.
Es wird nicht mehr gestritten, es wird behauptet, aus dem Off. Der Text ist reine Behauptung. Er reiht Gedankenfragmente aneinander über den Körper und seine identitätsstiftende Funktion. Wie ein Manifest, viel zu ernst, um ernst genommen zu werden.

Die Bilder wiederum sprechen für sich, sie sind absurd genug. Vier Jungs, die sich in Sarajevos Ruinen vorbereiten, Sport treiben, ihren Wettkampf ausführen. Ihre eigene Olympiade, die älteste Form des Spektakels: Olympiade, Wettbewerb, Kampf, Krieg. Man kann es weiter ableiten, die Verweise sind da, aber der Film tut es nicht.

Es wird nicht heraus projiziert, sondern in die Leere hinein gestopft. Keine Ästhetik der Zerstörung, der Leere, keine Zurschaustellung, sondern das Zerstören sich zu eigen machen. Unsere eigene Spielwiese. Wir sind munter und gesund, gehen, laufen, rennen, fangen an zu werfen und setzen eine Maschinerie in Gang. Ein Paradies für die Kinder der Großstadt – ohne Unschuld.

Wieder mal ein Verweis auf das Spiel der großen Kinder? Auf die Lust am Zerstören?
Ja und nein. Man kann es so oder so deuten, doch der Film gibt sich nicht der Verführung der Bilder hin, sondern er textet ein Bild des Körpers dagegen. " … Hände müssen schön sein, Zähne sind wichtig, Schlüsselbein und Hüftknochen, sinnliche Münder, schöne Schenkel, Augen und Wimpern, der Rücken bei dem Mann stark, breit, V-förmig …" Ein kategorisches Körperbild. Auch ein sozialistisches, faschistoides Musterbild?

Aber genau hier, in der scheinbar schwächsten Stelle, kommt der Film groß auf. Es ist der performative Akt des Lesens, dass das Bild des Absoluten, Nicht-Hinterfragbaren konterkariert und gleichzeitig aufhebt. Dadurch erlaubt sich der Film zu sagen, was er sagt, zu zeigen, was er zeigt.

Es ist der Autor selbst, der beim Blättern, als würde er suchen, was er sagen will, gleichzeitig die Ernsthaftigkeit seiner Aussage infrage stellt. Diese geradezu verweigert. Herrlich und störend zugleich, wie er sich dabei verspricht, weiterhin nüchtern und trocken in seiner Stimme bleibt, über seine eigenen Patzer hinweggeht, ganz natürlich, fast provokant.

Ja zu Fehlern! Ja zu Patzern! Dazu stehen, sie erkennen und sie erzeugen. Die Haltung bricht mit der Unantastbarkeit des Manifests und holt es auf die Ebene des Empfindsamen, des Erfahrbaren zurück.

Die Schicht des Bildes und des Tons werden aufeinandergelegt und stoßen aneinander, ohne sich zu berühren. So entsteht ein Zwischenraum, eine dritte Realität, die dem Betrachter die Möglichkeit zur eindeutigen Auslegung verweigert.

Der Film endet so: "… immer das Äußere und noch schlimmer, alles auf den ersten Blick. Es ist so sinnlos, man denkt nur an den Körper." Wie kann so eine Behauptung bestehen, wenn sie nicht aus einer Verweigerungshaltung erfolgt, die gerade im Stören, in einer Punk-Attitüde ihre plumpe affirmative Kraft offenbart.


Luis Gal Iglesias















[close]