NEMA PROBLEMA / ES GIBT KEIN PROBLEM
There Is No Problem - Film 16mm, 18 mins., 2002


Short Description:

The day the film maker was stung by a sea urchin.


Credits:

Camera: Tilman Przyrembbel
Assistent: Peter Steckroth
Sound: Daniel Matzke
Set Design: Samira Softić
Music: Ratko Danilović & dado
Edit: Adnan Softić
Cast: Sulejman, Esma & Adnan Softić, Sead Pandur
Screenplay: Adnan Softić & Daniel Matzke
Director: Adnan Softić

© kinolom - Adnan Softić


Statement

I took a sequence of my life - a video recording of how my parents remove a sea urchin spike. I tried to describe how it came to happen. The procedure is comparable to a scientist taking a sample, i. e. picking a random element from the sea, and describing what it consists of. In such a case, a portrait or a homage is the result.
At first we discover that there exists no clear causality between the sting and its healing - quite contrary. The figure penetrates completely different spheres, which are connected in a different manner on every occasion, revealing a different principle every time: He climbs out of the water without noticing that he has been stung, then he converses with an unknown person; on his way home he enters into an autistic world full of emotions and memories etc.
The title, „There Is No Problem" is the result of this confusing texture- the instance that allows the spirit to categorize such a course of events as unproblematic. On the other hand it is an association adverting to the possible set of problems. Furthermore, I found the moment interesting when a human is infested with a foreign object. This trauma metaphor with its happy end - the parents save their wounded (and prodigal) son - is a further level the film establishes. The film mixes fictional and documentary elements, thus neutralising the ambivalence that exists between an event and its interpretation.
The etymological meaning of the word "apocalypse" is revelation or disclosure. Its symbolical meaning is war, starvation, disease and death. Two seemingly contradictory interpretations. I believe that the movie superimposes these concepts in a subtle manner.





A sting that lingers.
On Adnan Softić´s Nema Problema

The film title is like Kafka’s short story “My Neighbour” and the exclamation “I don’t complain, I don’t complain”. The film too deals with everyday occurrences, everyday life and the rift that runs through it. The protagonist’s parents are preparing a meal. It is summer. The scene is punctuated by television news broadcasts. Farewells and reception camps. Prior to that roaming through the city, a form of roaming about which Deleuze says in his philosophy of the cinema that the “balade“ is an indication for contemporary film. Sentences recollected by the narrator, or are they associations? In any case that which one sees bears a certain ambiguous relation. One hears: “This way is only a notion”. Another ambivalent aspect is the parents, who are presented in a documentary style yet are allowed to recite at intervals. For example at the beginning of the film. Then the sting of the sea urchin, which changes everyday life and sets the whole thing in motion. Yet this is no “unheard of incident” conveyed by the short novels, it is anti-novella. And he who sets out on the journey (back home?) does not reveal himself to us on a psychological level, does not disclose his mental state. Unless one perceives him in relation to the camera’s view. This, obsessed with detail, effusive (the overview, the fractal perspective, the framed perspective) does not provide any further information, it is an expression of a disassociation, a dissolution. However without pathos (without suffering?) and there is no longer any sign of something cathartic. A sting that lingers. A sea urchin.
We do not complain. Really. Not.


Gerd Roscher



Further descriptions

(...) His sensitivity, his accurate view of traces, enabling an interpretation of the physiognomy of the entirety on the basis of small, seemingly private or marginal phenomena, distinguishes his film and video works.
Arriving from a conflict: as a catastrophic interlocking of civil war and integration, exactness of perspective, thorough reflection and intensity in his search for images are not least an existential necessity for Adnan Softić. In one of his films he made in his homeland and with his family, for instance, he examines an event that at first sight seems completely insignificant, an event he could remember, an injury he had contracted at an earlier visit. This story is now reconstructed by his film. It introduces us to his family and their everyday life, their activities and moods. The motive of injury seems so infect everything the film shows us with eminent subtlety. Suggestively the film operates with the motif of time by transforming memory to present time and opening up future horizons through possibilities of the injury. Without finger-wagging, everyday life seems to be undercut with empty spaces, fleeting and at the same time fragile. In this manner, the private context is disrupted and opened up towards the general.
Time and again, Adnan Softić's artistic works return to this threat towards the allegedly familiar and seemingly secure. They let the viewer experience the sensation that nothing is guaranteed, and reference is made to a certain "gravity" of the situation. But at the same time these works do this in a light, often even seemingly untroubled manner. Any type of moralism is completely alien to them. After all, even morality is exposed to the question of its own possibility; it as insecure as everything else. And this corresponds to the accurate, probing and adamant visualisations characteristic of Adnan Softić's works.

Prof. Dr. Hans-Joachim Lenger











Film 16mm, 18 Min., 2002

Kurzbeeschreibung

Der Tag an dem der Filmemacher von einer Seeigel gestochen wurde.


Stabliste:

Kamera: Tilman Przyrembbel
Assistenz: Peter Steckroth
Ton: Daniel Matzke
Austattung: Samira Softić
Musik: Ratko Danilović & dado
Schnitt: Adnan Softić
Darsteller: Sulejman, Esma & Adnan Softić, Sead Pandur
Drehbuch: Adnan Softić & Daniel Matzke
Regie: Adnan Softić

© kinolom - Adnan Softić


Statement

Ich nahm eine Sequenz aus meinem Leben – eine Videoaufnahme, wie meine Eltern mir einen Stachel herausholen. Ich versuchte zu beschreiben wie es dazu gekommen ist. Der Vorgang ist der selbe wie wenn ein Wissenschaftler einen Probe entnimmt, d.h. einen beliebigen Teil des Meeres herauspickt um zu beschreiben woraus es besteht. In diesem Fall, kommt ein Portrait oder eine Hommage heraus.
Als erstes entdecken wir, dass zwischen dem Stich und der Heilung keine klare Kausalität existiert, im Gegenteil. Die Figur durchdringt gänzlich verschiedene Bereiche, die jedes mal auf eine andere Art verbunden sind und eine andere Gesetzlichkeit aufweisen: Er steigt aus dem Wasser, ohne zu merken, dass er gestochen worden ist; dann spricht er mit einer unbekannten Person; auf dem nach Hause weg befindet er sich in einer autistischen Welt voller Emotionen und Erinnerungen etc..

Der Titel „Es gibt kein Problem“ ist das was aus diesem unübersichtlichen Gewebe resultiert - das was dem Geist zulässt so etwas als nicht problematisch zu kategorisieren. Anderseits ist es eine Assoziation auf die mögliche Problematik. Ausserdem interessierte mich der Moment wenn der Mensch einen Fremdkörper in sich trägt. Diese Traumametapher mit einem Happy End in dem die Eltern ihren verletzten (und verlorenen) Sohn retten ist eine zusätzliche Ebene mit der der Film arbeitet. Der Film mischt fiktiven und dokumentarischen Charakter und hebt damit die Ambivalenz zwischen eines Ereignisses und seine Interpretation hervor.
Etymologische Bedeutung des Wortes Apokalypse ist Offenbarung oder Enthüllung. Ihre symbolische: Krieg, Hunger, Krankheit und Tod. Zwei scheinbar paradoxe Lesearten. Ich denke, dass der Film auf eine subtile Art diese Beziehung zusammenlesen lässt.



Ein Stich, der bleibt.
Zu Adnan Softic´s „Nema Problema“

Der Titel des Films ist wie Kafkas Kurzgeschichte „Der Nachbar“ und dessen Ausruf „Ich klage nicht, ich klage nicht.“ Wie dort geht es um Alltag, um Alltäglichkeiten und dem Riss, der durch den Alltag geht. Die Eltern des Protagonisten bereiten ein Essen vor. Es ist Sommer. Dazwischen Fernsehnachrichten. Abschiede und Auffanglager. Zuvor ein Umherstreifen in der Stadt, ein Umherstreifen, von dem Deleuze in seiner Philosophie des Kinos sagt, die „Balade“ sei ein Merkzeichen des neuen Films. Erinnerungssätze des Erzählers, oder sind es Assoziationen? Jedenfalls steht das, was man sieht, in einer gewissen, ungewissen Relation. „Dieser Weg ist nur eine Vorstellung“ – hört man. Ambivalent auch die Eltern, die dokumentarisch scheinen, dazwischen aber rezitieren dürfen. Wie auch zu Beginn des Films. Und dann jener Seeigel-Stich, der den Alltag verändert und das Ganze in Gang setzt. Aber das ist keine „unerhörte Begebenheit“, von der die Novellen künden, es ist Anti-Novelle. Und der, der sich da auf die Reise (nach Hause?) macht, der offenbart sich uns nicht psychologisch, legt seine Befindlichkeit nicht preis. Es sei denn, man bringt ihn mit der Sicht der Kamera in Verbindung. Diese, detailbesessen, exaltiert (die Aufsicht, die fraktale Sicht, die cadrierte Sicht) gibt keine weiteren Auskünfte, ist Ausdruck einer Dissoziierung, Auflösung. Aber ohne Pathos (ohne Leiden?) und es findet sich nichts Kathartisches mehr. Ein Stich, der bleibt. Ein Seeigel. Wir klagen nicht. Wirklich. Nicht.

Gerd Roscher




Weitere Beschreibungen

(...) Seine Sensibilität, sein genauer Blick für Spuren, der an kleinen, scheinbar privaten oder marginalen Phänomenen die Physiognomie des Ganzen entzifferbar macht, kennzeichnet seine Film- und Video-Arbeiten.
Aus einem Konflikt kommend: als katastrophisches Ineinander von Bürgerkrieg und Integration, sind Genauigkeit des Blicks, insistierendes Nachdenken und Intensität der Bildfindungen für Adnan Softić nicht zuletzt existentielle Notwendigkeit. So untersucht er in einem Film, den er in seiner Heimat und bei seiner Familie drehte, ein zunächst völlig belanglos scheinendes Ereignis, an das er sich erinnern konnte, nämlich eine Verletzung, die er sich bei einem früheren Besuch zugezogen hatte. Deren Geschichte nun rekonstruiert sein Film. Es führt uns in seine Familie ein, in ihren Alltag, in dessen Verrichtungen und Stimmungen. Dabei scheint in den Bildern mit äußerster Subtilität das Motiv der Verletzung auf alles überzuspringen, was uns der Film zu sehen gibt. Suggestiv operiert der Film mit dem Motiv der Zeit, indem er die Erinnerung zur Gegenwart werden lässt und mit der Möglichkeit einer Verletzung auch Horizonte von Zukunft öffnet. Ohne dass je ein mahnender Zeigefinger erhoben würde, erscheint der Alltag damit wie von Hohlräumen unterzogen, schwebend gleichsam und fragil. Dies lässt den privaten Kontext reißen und öffnet ihn zum Allgemeinen hin.
Immer wieder kommen Adnan Softićs künstlerische Arbeiten auf diese Bedrohtheit des vermeintlich Vertrauten und scheinbar Gesicherten zurück. Sie machen erlebbar, daß nichts garantiert ist, und darin sprechen sie von einer bestimmten "Schwere" der Situation. Aber zugleich tun diese Arbeiten das auf eine leichte, oft sogar unbeschwert scheinende Art und Weise. Jeglicher Moralismus ist ihnen fremd. Denn noch die Moral muss sich der Frage ihrer eigenen Möglichkeit aussetzen; sie ist ungesichert wie alles andere. Und dies korrespondiert der genauen, prüfenden, durch nichts zu beruhigenden Bildfindung, durch die sich die Arbeiten Adnan Softićs auszeichnen.

Prof. Dr. Hans-Joachim Lenger










[close]