UNDING, ZEIGE DICH!
NONENTITY, REVEAL YOURSELF! - Audio- & video installation, 2007

NONENTITY, REVEAL YOURSELF! (1) | 3 Minutes
Materials:
alienated TV-interference,
white and brown audio noise,
stereo loudspeaker


NONENTITY, REVEAL YOURSELF! (2) | 14 Minutes
Materials:
Video

Advertising images from the Internet:
1. Beer without alcohol, Coke Zero, tofu sausages, Bionade
2. Ecological estate, solar cells, thermal images, ecopower brochure,
air-clearing low energy lamps, wind power turbines
3. diverse insurances
4. Market analyses, sports exercises with chair
5. "Life Is Short" by X-Box

Audio
Left-hand speaker
Words by John Cage (Silence),
Diverse words about Black Paintings

Right-hand speaker
'Abd al-Qadir as-Sufi (What is Sufism?),
Diverse texts about Islamic fasting


Statement

This work is based on the question, whether a spectacle can take place in absence. It seems that the the expression is inextricably interlocked with the media. Hence, is it possible for sensations to exist in the invisible? And we don't see it. Or possibly we do, and always too late: when the image starts becoming noisy, when a tinnitus begins to ring in the ear or when hosts of refuges arrive at the central station out of nowhere?
This work renders three different practices for dealing with negation and its desire for the unknown with regard to production.
On the level of the image we see quotations from the advertising industry and industry in general. Pictures of products serve as the products themselves, yet also as factual social subjects, nervous impulses of the collective. Criticism regarding these images is very welcome. The consciousness of own weakness is the main drive of the productive force, even if the object should be separated from its own essence. Negation develops new demands for uninterrupted production: Coke Zero is created and many, many other extensions of the spectacle ...
The audio level is subdivided into two perspectives. This yields a stereo reproduction.
From one of the loudspeakers we hear quotes from John Cage and words about Black Paintings. Silence, nothingness, refusal, invisibility and colourlessness are to clear the view and make the traces of habit and conditioning disappear. With black begins the search for an own basic vocabulary. The process of seeing is now in the centre of focus.
From the right-hand speaker we hear quotes from Islamic literature concerning the Islamic fast. Here, the "I" is the medium that is to abandon its ownmostness. The self is to assume selflessness. This does not concern the rejection of food and drink, but far more. An interaction between day and night takes place, in which the day acts as a pause and the night is assigned to the action.
This process is subdivided into 5 sections separated by 4 pauses of 30 seconds each. This is followed by a break of 2 minutes and 33 seconds, which is to exclude the loop. All in all nothing is to be seen or to be heard for 4 minutes and 33 seconds.



The silence of things
Thoughts on one of Adnan Softić's installations

The term spectacular can be used to describe a system that sets things in a state of unexposed escalation: It follows a logic of climaxes, each of which surpasses the other. Whatever appears, it magnificently overshadows what appeared shortly be-fore. In this respect every spectacle claims incomparable uniqueness; however be-cause it arises from the principle of the series, it also undermines itself.
Every spectacle exhausts itself or comes to an end, showing its provisional nature. For this reason each spectacle already heralds the next, serving merely as a pro-logue. The energy that is capable of escalating excessively has an impact not on the spectacle itself but much more on the escalation in which it participates and whose preliminary climax it marks. It is only in this way that the systems of escalation are able to imply that they can touch the infinite. Only in this way are they able to be-come a spectaculum.
The speculum is a mirror; those who behave speculatively seek to use existing in-formation to draw conclusions about what is on the inside, where the secret of things and the true nature of their progression lie. Spectacular on the other hand is the machinery of a setting that allows this secret to unfold in a proliferating system of mirrors. What was concealed until now as the innermost core of things circulates endlessly, reveals without reservation what has previously been held back, and as a spectacle overwhelms what is always perceived, with a cascade of effects.
This certainly calls for great effort that increases considerably with each intensifica-tion of the spectacle. The energy that must be expended for the structured alignment of the mirrors, the escalating cascades of infinite reflections, increases exponentially. For this reason, the monster cabinet is also governed by a secret fear. And this fear says that the current of strength from which the spectacle arises could be cut off.
At a certain point the energy that feeds it could be exhausted: The power to consis-tently outbid itself could, from one specific moment onwards, demand too much, the system of the escalation could implode, the apparatus of the fascination could break down. And sure enough, a system that reveals its innermost would be overcome with great exhaustion. There is nothing that could still be brought into play; nothing that could still be added to the apparatus of escalation. This is not only the moment in which the spectacle overcomes its own state of nothingness. More than that, a nullity of meaning, a nullity of secrets, a nullity of existence would enter its inner core here like a secretive, soon spectral or catastrophic look-alike.
However herein lies the truth of the spectacle, from which it also tries to flee in panic. Because of the noise with which it allows things to appear, silence prevails. An impenetrable darkness governs in the blazing light of the spectacle’s invasion. These form the ground from which the spectacle arises; yet also the place to which the things it forces into escalation wish to return. It therefore comes as no surprise that the dream world of commodities that Adnan Softić’s installation of images and texts refers to returns with such profundity from the depths of contemplation, out of which passages from John Cage or techniques by Muslim mystics speak.
Just as if the things had a completely unspectacular desire to give themselves over to their own nullity; as if a clandestine suicidal drive were in force here, which al-ways worked on it, silent and invisible: In this way the things dream, so it seems, of freeing themselves from the noise of the market, from the storm of camera flashes, in order to return to their own unique silence, to the darkness ordained to them. They are not only mystic factors but also the mystics themselves.
This manifestation of a suicidal drive however remains just as deceptive as the relief that it promises. This is because the noise and the silence, the storm of flashlights and the impenetrable darkness by no means cancel one other out. They correspond with one another, mutually support one other. For this reason, Adnan Softić’s installation does not speak of the fact that the stillness of Cage or the contemplation of the mystic could allow a truth to manifest, through which one can escape the sys-tematic structure of the spectacle. On the contrary, this manifestation would in fact be characterized more so by the spectacular.
The opposition of lightness and darkness, of noise and silence, even continues to conceal that in which it is fabricated and distributed. Not that Adnan Softić would present something concealed in such a way. As much as the installation plays with the medium of revelation, it at the same time maintains a distance to its truth, and to a much greater extent marks the outline of an experiment. “Those who succeed in completing this experiment without allowing that the revelation in nothingness which it reveals, remain concealed, but instead raise the topic of language itself, will be the first citizens of a community without prerequisites or a state, which encompasses the destructive and determining violence of the collective.”
Voicing the theme of language itself – this reveals what still taxes the language of art, showing that it is a favoured topic of discussion in this context. It draws in what stands out because it cannot be divided up among oppositions of light and dark, noise and silence, life and death: As the infinite finite that never stops arriving and shames dual opposition.

Hans-Joachim Lenger

1 Giorgio Agamben, Die kommende Gemeinschaft (The Coming Community), Ber-lin: Merve 2003, p. 77


Further Description

The fact that language cannot do justice to the "overview over all relationships" is one of Adnan Softić's fundamental insights when producing art. He finds spectacles fascinating and at the same time disquieting, as "something great is in the do" - all senses are addressed, a breathtaking and overwhelming experience.Yet can a "spectacle" abstaining from media at all be considered a spectacle? Would it make sense to set out on a quest for "lost spectacles"? A spectacle, for instance, featuring unhearable noise and a racket unheard of? In view of the fact that we currently live in a world of "global hyper-production" of spectacles one might suggest we should generally abandon this condition, relying on the notion that concluding the spectacle factory will spawn a "new economy". An artist will expect the "not yet pictured" to arise form such silence. Such a positioning of the unknown leads Softić's approach to consistent devaluation and subsequent recreation of symbols.

Brigitte Felderer -
Curator of the exhibition “Spectacle And Situation”

Audio- & Video Installation, 2007


"Unding, zeige dich!" (1) | 3 Minuten
Materialien:
verfremdetes TV-Rauschen,
weisses und braunes Audiorauschen,
Stereo Lautsprecher



"Unding, zeige dich!" (2) | 14 Minuten
Materialien:
Video
Werbebilder aus dem Internet:
1. Alkoholfreies Bier, Coke Zero, Tofu Würstchen, Bionade
2. Ökosiedlung, Solarzellen, Wärmebilder, Ökostromappel,
luftklärende Sparlampen, Windstromturbinen
3. div. Versicherungen
4. Marktanalysen, Sportübungen mit Stuhl
5. "Life Is Short" von X-Box

Audio
Linke Box
Texte von John Cage (Silence),
Diverse Texte über Black Paintings

Rechte Box
'Abd al-Qadir as-Sufi (Was ist Sufismus?),
Diverse Texte über das islamische Fasten
Black Box, Stereo Lautsprecher, Stimme von Adnan Softić



Statement

Die Arbeit gründet auf der Frage, ob es einen Spektakel in Abwesenheit geben kann. Der Begriff Spektakel scheint sich an dem Medium festzuklammern. Kann es daher ein Aufsehen im Unsichtbaren überhaupt geben? Und wir sehen es nicht. Oder möglicherweise doch und stets zu spät: wenn das Bild beginnt zu rauschen, wenn im Ohr Tinitus einsetzt oder wenn aus dem Nichts Kolonnen von Flüchtlingen in den Hauptbahnhof einfahren?
Die Arbeit zeigt uns drei verschiednen Praktiken im Umgang mit der Negation und deren Begehren des Unbekannten im Hinblick auf die Produktion.
Auf der Bildebene sehen wir Zitate aus der Werbung und Industrie generell. Bilder der Produkte fungieren als die Wahre selbst aber auch als eigentliche gesellschaftliche Subjekte, als Nervenimpulse des Kollektivs. Die Kritik an ihnen ist äusserst willkommen. Das Bewusstwerden der eigenen Schwäche ist der Hauptmotor des Produktionszwanges, ja, selbst wenn sich das Ding von der eigenen Essenz lösen sollte. Die Negation entwickelt neue Bedürfnisse nach ununterbrochener Produktion: die Coke Zero entsteht und viele, viele andere Ausdehnungen des Spektakels...
Die Audioebene ist aufgeteilt in zwei Perspektiven. Das ergibt ein Stereobild.
Aus einem Lautsprecher sind Zitate von John Cage und Texte, die sich mit Black Paintings befassen, zu hören. Die Stille, das Nichts, Verweigerung, Unsichtbarkeit und Farblosigkeit sollen den Blick klären und die Spuren der Gewohnheiten und der eigenen Konditionierung verschwinden lassen. Mit dem Schwarz beginnt die Suche nach einem neuen Grundvokabular. Der Prozess des Sehens rückt in den Mittelpunkt.
Aus dem rechten Lautsprecher vernehmen wir Zitate aus der islamischen Lektüre, die sich mit dem islamischen Fasten beschäftigen. Hier ist das “Ich” das Medium, das sich ihre Eigentlichkeit entledigen soll. Das Selbst soll Selbslosigkeit üben. Dabei geht es nicht nur um die Ablehnung vom Essen und Trinken sondern weit darüber hinaus. Ein Wechselspiel zwischen Tag und Nacht findet statt, in dem der Tag wie die Pause agiert und der Nacht die Aktion zugeschrieben wird.
Diese Arbeit ist unterteilt in 5 Teile, getrennt von 4 Pausen je 30 Sekunden. Anschliessend folgt eine Auszeit von 2 Minuten und 33 Sekunden, die den Loop ausschliessen soll. Insgesamt 4 Minuten und 33 Sekunden gibt es nichts zu sehen und hören.



Das Schweigen der Dinge
Zu einer Installation Adnan Softićs

Spektakulär ist ein System, das die Dinge in einen Zustand unausgesetzter Eskala-tion versetzt: Es folgt einer Logik sich überbietender Höhepunkte. Was immer in Erscheinung tritt, überschattet grandios, was soeben noch in Erscheinung getreten war. Insofern reklamiert jedes Spektakel zwar unvergleichbare Einzigkeit; doch in-dem es aus einem Gesetz der Serie aufsteigt, unterläuft es ebenso sich selbst.
Denn jedes Spektakel erschöpft sich oder endet, und darin erweist es sich als vor-läufig. Stets kündigt sich im einen Spektakel deshalb ein weiteres, noch ausstehen-des Spektakel an, zu dem es sich als bloßes Vorspiel verhält. Nicht in ihm, in der Eskalation vielmehr, an der es partizipiert und deren vorläufigen Höhepunkt es je-weils markiert, scheint jene Kraft wirksam zu sein, die zu maßloser Steigerung fähig ist. Nur so können die Systeme der Eskalation suggerieren, das Unendliche zu be-rühren. Nur so können sie zum spectaculum werden.
Das speculum ist der Spiegel; spekulativ verhält sich, wer aus gegebenen Daten Rückschlüsse auf das Innere ziehen will, in das sich das Geheimnis der Dinge und ihr wahrer Verlauf verschließen. Spektakulär dagegen sind die Maschinerien einer Inszenierung, die dieses Geheimnis in wuchernde Spiegelsysteme eintreten lässt. In ihnen zirkuliert endlos, was als Innerstes der Dinge bislang verborgen war, offenbart sich ohne Vorbehalt, was sich bislang zurückhielt, und überwältigt als Spektakel mit Kaskaden aus Effekten, was immer von ihm erfasst wird.
Dies freilich verlangt nach einer Kraftanstrengung, die bei jeder Steigerung des Spektakels sprunghaft zunimmt. Die Energie, die aufgewandt werden muss, um die Ordnung der Spiegel, die Kaskaden endloser Spiegelungen eskalieren zu lassen, wächst exponentiell. Und deshalb wird dieses Kabinett des Monströsen zugleich von einer geheimen Angst regiert. Sie spricht davon, dass der Kraftstrom abreißen könnte, aus dem das Spektakel aufsteigt.
An einem bestimmten Punkt könnten die Energien erschöpft sein, die es speisen: Die Potenz, sich beständig zu überbieten, könnte sich von einem gewissen Zeit-punkt an selbst überfordern, die Ordnung der Eskalation implodieren, die Maschine-rie des Faszinosums zerfallen. Und tatsächlich, ein System, das sein Innerstes zu-äußerst gekehrt hätte, wäre von einer äußersten Erschöpfung befallen. Nichts, was noch ins Spiel gebracht werden könnte; nichts, was sich den Maschinerien der Es-kalation noch zuführen ließe. Es wäre dies nicht nur der Augenblick, in dem sich das Spektakel seiner eigenen Nichtigkeit überführt. Mehr noch träte hier, in seinem In-nern, ein Nichts an Bedeutung, ein Nichts an Geheimnis, ein Nichts an Sein wie ein verschwiegener, bald gespenstischer, bald katastrophischer Doppelgänger hervor.
Darin allerdings besteht jene Wahrheit des Spektakels, die es zugleich panisch flieht. Auf dem Grund des Lärms, mit dem es die Dinge in Erscheinung treten lässt, herrscht das Schweigen. Im gleißenden Licht, mit dem das Spektakel überfällt, re-giert undurchdringliches Dunkel. Sie sind der Grund, auf dem sich das Spektakel erhebt; doch zugleich, wohin die Dinge, die es zur Eskalation treibt, zurückkehren wollen. Es überrascht deshalb nicht, wie innig die Traumwelt der Waren, die Adnan Softićs Installation aus Bildern und Texten zitiert, sich den Tiefen einer Versenkung zukehrt, von denen uns die Passagen John Cages oder Techniken muslimischer Mystiker sprechen.
Ganz so, als gäbe es in den Dingen ein ganz unspektakuläres Verlangen, sich ihrer eigenen Nichtigkeit zu überantworten; als käme in ihnen ein klandestiner Todestrieb zum Zug, der sie immer schon bearbeitet, schweigend und unsichtbar: So träumen die Dinge davon, wie es scheint, sich vom Lärm des Markts, von den Blitzlichtgewit-tern des Spektakels zu befreien, um in das ihnen eigene Schweigen, in das ihnen bestimmte Dunkel zurückzukehren. Sie sind nicht nur Mystifikatoren, sondern auch die Mystiker ihrer selbst.
Dieser Auftritt eines Todestriebs indes bleibt ebenso trügerisch wie die Entlastung, die er verspricht. Denn der Lärm und das Schweigen, die Blitzlichtgewitter und das undurchdringliche Dunkel schließen sich keineswegs aus. Sie korrespondieren mit-einander, stützen sich gegenseitig. Und deshalb spricht Adnan Softićs Installation nicht davon, die Stille bei Cage, die Versenkung der Mystik könnte eine Wahrheit in Erscheinung treten lassen, mit der sich der Ordnung des Spektakels entkommen ließe. Noch dieses In-Erscheinung-Treten bliebe vielmehr vom Spektakulären ge-zeichnet.
Die Opposition von Licht und Dunkel, von Lärm und Schweigen verbirgt selbst noch, worin sie sich herstellt und verteilt. Nicht, dass Adnan Softić präsentieren würde, was sich derart verbirgt. So sehr seine Installation im Medium von Entbergungen spielt, so sehr hält sie zugleich Abstand zu ihrer Wahrheit, markiert sie viel eher den Aufriss eines Experiments. „Diejenigen, denen es gelingt, dieses Experiment zu Ende zu führen, ohne dabei zuzulassen, dass das Offenbarende im Nichts, das es offenbart, verhüllt bleibt, sondern die Sprache selber zur Sprache bringen, werden die ersten Bürger eines Gemeinwesens ohne Voraussetzungen und Staat sein, in dem die vernichtende und bestimmende Gewalt des Gemeinsamen befriedet ist.“
Die Sprache selber zur Sprache zu bringen – darin zeichnet sich ab, was noch die Sprachen der Kunst überfordert, indem es in ihnen bevorzugt zur Sprache kommt. Ihnen zeichnet sich ein, was aussteht, weil es sich auf Oppositionen aus Licht und Dunkel, Lärm und Schweigen, Leben und Tod nicht verteilen lässt: als Unendlichkeit Endlicher, die anzukommen nicht aufhört und duale Oppositionen beschämt.

Hans-Joachim Lenger

1 Giorgio Agamben, Die kommende Gemeinschaft, Berlin: Merve 2003, S. 77


Weitere Beschreibungen

Dass die Sprache dem "Überblick aller Beziehungen" nicht gerecht werden kann, ist eine Grundeinsicht Adnan Softićs, um Kunst zu produzieren. Am Spektakel fasziniert und beunruhigt ihn zugleich, dass etwas "Grossartiges am Laufen sei" - dass alle Sinne gleichzeitig angesprochen werden, atemberaubend und überwältigend. Doch kann ein "Spektakel" ohne medialen Einsatz überhaupt noch ein solches genannt werden? Wäre es sinnvoll, sich auf die Suche nach "vermissten Spektakeln" zu begeben? Einem solchen etwa, wo un-hörbarer Krach und un-erhörter Lärm stattfindet? Die Einsicht, dass es heute zu einer "globalen Hyper-Produktion" von Spektakeln kommt, legt den Gedanken nahe, damit generell aufzuhören - im vertrauen darauf, dass das Aussetzten des Spektakel-betriebs eine "neue Ökonomie" in Gang zu setzten vermag. Der Künstler erwartet aus solcher Stille das Erscheinen des "Noch-nicht-Dargestellten". Ein solches Verorten des Unbekannten führt Softićs Arbeitsansatz zur konsequenten Entwertung und damit Neuschöpfung von Symbolen.

Brigitte Felderer
- Kuratorin der Ausstellung “Spektakel und Situation”, Paul Klee Zentrum, Bern












[close]