PALESTINE WILL BE FREE
Installation, Kunsthaus 2009


Short description:

It is not clear how the signs and symbols are to be interpreted. The formal status also cannot be determined. Indecisiveness and the loss of control serve as key experiences here.



Out of Control

On the occasion of the final presentation of year 28 of the scholarship holders of the Arbeitsstipendium der Stadt Hamburg (City of Hamburg work scholarship), Adnan Softić showed the work “Palestine will be free” in Kunsthaus Hamburg.

On a formal level, the initially visible part of the installation – a tilted wall with a wooden framework that pushes its way into the space, on the front of which a slanted black rectangle has been painted – draws on the revolutionary Russian avant-garde or rather the canon of the Constructivist International. The use, or rather the application of their symbols refers directly to the utopian, social contexts of these movements that serve as a register.

In the moment one contemplatively views the black surface, an opaque sensation penetrates its “completely abstract nature” and initially allows single points of light, later whole pyrotechnical formations to appear, cast onto the surface by a projector installed opposite. The abstract gesture of pure black colour makes way for the black of the night sky, the clearing of vision becomes a fixed gaze in anticipation of more fireworks. Nevertheless the nature of the manifestation remains sublime, for a moment the projected fireworks create their own context with their ambivalence between ceremoniousness and forsakenness, allowing for a premonition of the destructive potential to creep in.
This premonition is fuelled by a further element of the installation which – until this moment present as a formal detail – remains intangible in terms of meaning: A poster, one part hanging down, the other lying on the floor, portraying a map using a simple design of grey and white areas showing the extent of the loss of Palestine’s land between 1945 and 2000.
In view of the militant conflict in the Gaza strip at the time of the exhibition (January 2009), the poster and fireworks have an oppressive topicality and a formal analogy.
The images conveyed by the media at that time of “war tourists” who watched the devastating bombardments from a safe distance as a spectacle, reinforce the ambivalent reception of the fireworks in the exhibition setting.

The part of the installation that gave it its title is also a projected film, found on the Internet, which together with a picture of the victory sign in front of the Palestinian flag presents a song in English that in a hopeful manner and with fighting spirit voices the injustice of the illegal land seizure by Israel, the involvement of North America in the activities there and a longing for freedom.

However although the trail has been laid, the work thankfully remains ambiguous and avoids making a decisive statement or showing partiality in this apparently central theme.

Softić succeeds in going further: By combining different forms of discourse, the art-historical component in the examination of symbols that have been passed down, and the phenomenological, media-reflexive element of the inconspicuous yet not insignificant reflection of the presentation of film works (here: a light medium is portrayed in the blackness that is the absence of light) with an everyday political aspect in the naming of the Palestine conflict, this itself becomes an unspecific and universal image of waiting, hoping and longing.


Goesta Dierks






Installation, Kunsthaus 2009


Kurzbeschreibung

„Es herrscht eine Unklarheit wie die Zeichen und Symbole gelesen werden sollten. Auch der formale Status ist nicht festzulegen. Die Unentscheidbarkeit und der Kontrollverlust fungieren hier als Schlüsselerlebnisse.“



Palestine will be free

Anlässlich der Abschlusspräsentation des 28. Jahrgangs der Stipendiaten des Arbeitsstipendiums der Stadt Hamburg zeigte Adnan Softić im Kunsthaus Hamburg die Arbeit „Palestine will be free“.

Formal bezieht sich der zunächst sichtbare Teil der Installation – eine angeschrägt in den Raum geschobene Wand mit Ständerwerk, auf deren Schaufläche ein gekipptes schwarzes Rechteck gemalt ist – auf die revolutionären russischen Avantgarden bzw. den Kanon der Konstruktivistischen Internationale. Die Verwendung oder besser: Anwendung derer Zeichen verweist unmittelbar auch auf die utopischen, gesellschaftlichen Kontexte jener Bewegungen, welche diesen eingeschrieben sind.

Noch im Moment des kontemplativen Betrachtens der schwarzen Fläche durchbricht eine opake Sensation deren Status der „absoluten Gegenstandslosigkeit“ und lässt zunächst einzelne Lichtpunkte, später pyrotechnische Formationen in Gänze erscheinen, die von einem gegenüberliegend installierten Projektor auf die Fläche geworfen werden. Die abstrakte Geste des reinen Schwarz weicht einem schwarzen Nachthimmel, die Klärung des Blicks dem Starren in Erwartung weiterer Feuerwerke. Gleichwohl bleibt die Anmutung erhaben, die projizierten Feuerwerke schaffen sich augenblicklich ihren eigenen Kontext in ihrer Ambivalenz aus Feierlichkeit und Verlorenheit, in die sich eine Ahnung um zerstörerische Potenziale einschleicht.
Jene Ahnung wird befeuert durch ein weiteres Element der Installation, welches – bis hierhin als formales Detail präsent – in seiner Bedeutung ungreifbar geblieben ist: ein halb hängendes, halb am Boden liegendes Plakat, auf dem eine in gestalterischer Einfachheit abgebildete Landkarte mittels grauer und weißer Flächen den Umfang des Verlusts palästinensischen Landes zwischen den Jahren 1945 und 2000 belegt.
Angesichts des zum Zeitpunkt der Ausstellung (Januar 2009) währenden kriegerischen Konflikts im Gaza-Streifen erfahren Plakat und Feuerwerke eine beklemmende Aktualität und formale Analogie.
Die zur damaligen Zeit durch die Medien übermittelten Bilder von
„Kriegstouristen“, die aus sicherer Entfernung die verheerenden Bombardements als Spektakel beobachten, bestätigen die ambivalente Rezeption der Feuerwerke in der Ausstellungssituation.

Der titelgebende Teil der Installation ist ein ebenfalls projizierter, im Internet gefundener Film, der mit dem Bild des Victory-Zeichens vor der palästinensischen Fahne ein in englischer Sprache gesungenes Lied präsentiert, in dem die Ungerechtigkeit der Landnahme Israels,
die Beteiligung Nordamerikas an den dortigen Vorgängen und die Sehnsucht nach Freiheit und Frieden kämpferisch-hoffnungsvoll intoniert wird.

Trotzdem also Fährten gelegt sind, bleibt der Status der Arbeit hinsichtlich dezidierter Aussage, gar Parteilichkeit in der vermeintlich zentralen Thematik dankenswerterweise unklar.

Softić gelingt Weitreichenderes: In der Verschränkung verschiedener Diskurse, dem kunsthistorischen in der Revision tradierter Zeichen, dem phänomenologischen, medienreflexiven in der unscheinbaren, aber nicht unwesentlichen Reflexion der Präsentation filmischer Arbeiten (hier: Im Schwarz als Abwesenheit des Lichts bildet sich ein Lichtmedium ab) mit einem tagespolitischen in der Benennung des Palästinakonflikts, wird eben dieser unspezifisch und zu einem allgemeinen Bild des Wartens, der Hoffnung und der Sehnsucht.


Goesta Dierks






[close]