WIE SCHNEE VON GESTERN
LIKE WATER UNDER THE BRIDGE
D/BA 2014, 09'46", colour, Dolby 5.1

Director, Producer, Script: Adnan Softić
Camera: Lilly Thalgott
Cast: Vernesa Berbo, Holger Steen...
Sound Design: Nika Breithaupt
Sound Edit: Bela Brandes, Adnan Softić
Music: Nova Huta, Helmut Breithaupt
...

Short description:
One frame: one view over a pedestrian lane through a window. Behind a window: a woman and a man are sitting in a coffee shop, talking. Who are all these people passing by? A film miniature about every-day life of a former war immigrant.

Synopsis
One reflector, staged as a street lamp, is in the middle of the pedestrian lane. All passers-by, who pass under the light emerge from the mass for two-three seconds and then disappear into it again. Alternatives, yuppies, foreigners, children, old people, punkers, tourists… Associations appear and disappear, as new ones are coming in all the time. A lot of coincidences.

We listen to the sounds of the coffee shop; quiet music in the background and a conversation: the woman and the man comment – out of boredom, maybe – people passing by. In the beginning, their comments are harmless, but then, the main protagonist starts her topic: How is it possible to recognize a sniper shooter before he/she even conceives his act (of crime)?

The film is a miniature, dedicated to every-day life of a former war immigrant. Her bad experience from a different world emerges and reemerges almost arbitrarily. Along comes a big question: how, when and with whom one can talk about it? This is not the problem of war refugees only but of traumatized people in general.


Statement:
I take much more seriously than you the danger of the student movement flipping over into fascism. You only have to look once into the manic staring eyes of those who, wherever possible by evoking us, turn their anger against us. – Adorno to Herbert Marcuse (1968)

I have been overflowed with strange memories lately, those that I have been suppressing for years because they were useless. I carry an ugly Balkan feeling inside of me, the aftertaste of the 1990s. I do not fully understand what it is inside of me that allows these old images to reemerge. Is it my traumatized subconsciousness what switches on at the sight of the smallest similarity and plays the old films? “The one who burned his lip on milk, blows into yogurt” - that is what Bosnians say when someone is over sensitive to certain things. Or, is it possible that political reality went that far that my recollections truly project realistic scenarios? Is it possible that my unovercome paranoia finally becomes a useful value? That would be good, because it would mean that I have finally recuperated. In that case, I could use capital I brought from my home country long ago.
The film is dedicated to a moment that emerged from every-day life. It is a miniature which deals with an accident. One frame, the view over a pedestrian lane from a coffee shop. Off screen, we hear a couple talking about passers-by. The conversation is obviously staged. They start talking harmlessly and then the main protagonist comes to her subject: How is it possible to recognize a sniper shooter before he/she decides to commit a crime?
These recollections obsessively haunted my thoughts when I first arrived to Germany. In the beginning I would constantly, uncontrollably and suspiciously look at windows and roofs. Over time, that reaction has evolved into a mysterious question:
“Who, among these people outside, could become a sniper shooter and, at one point, be capable of shooting at civilians, without choosing a target? What style of killing would be appropriate for this cultural circle? I think that a shot in the back of the head is out. Well, even Chetniks have made some essential changes to their WWII style. “
Those were unjust and ridiculous questions! Fantasies bordering with accusations - but I did not get to choose them, those thoughts would just flow in and out on their own and submerge my German every-day life. And that was the main capital I brought to Germany at the time. Absolutely pointless talent; qualifying one to remain unemployed for life. The talent that destroys trust, as the basis for normal life, and plants suspicion instead.
It is interesting that at one point I realized that I was not the only one having those thoughts. Following WWII there were some people who took those thoughts to the level above the one that I managed to reach. A group of scientists, led by Adorno, examined thousands of people and developed a so-called F scale. The F stands for fascism. They were making a model for detecting pre-fascist signs. The scale takes as a premise the fact that certain individuals are susceptible to anti-democratic activities.
My objective is not to do a similar experiment with this film. I am interested in another aspect. I am interested in the “film moment” of such experience. Can this “potential” face be recorded by a camera? How is it possible to see the dark side of the moon?
Using the off-screen voice enables me to shift mental perception of the main protagonist onto viewers, to “show” the image through her eyes, or at least to allow them to imagine “drama” that is happening in her head. Her voice gives life to something that is otherwise invisible. It evokes insensitive shift between fantasy and reality. So, it remains unresolved till the end of the film if her serious thoughts could have anything to do with people who pass through the frame. In the end of the film she, herself, becomes the “subject of the speculation”.
Waiting for an event, without the event ever coming into existence, is what defines the term “suspense”. Waiting for potential, utterly unwanted alterations among our fellow-citizens gives us a kind of “suspense” as well.
In this film, I tried to show that every-day life is a huge challenge in the life of war immigrants; the way in which the experiences from a different world almost arbitrarily appear in their current life and the inability to find adequate language to speak about those experiences. I believe that this is not the problem of war refugees only but of traumatized people in general.



POSTTRAUMATIC ENTERTAINMENT / Interview with Adnan Softić
http://www.faz.net/asv/blinkvideo/posttraumatische-unterhaltung-wie-schnee-von-gestern-interview-mit-adnan-softic-12163289.html

Written by JULIA SÖKELAND

The Catalogue of your works is called “Posttraumatic Entertainment”. Is your new film the part of this collection?
Adnan Softić: Yes, by all means. It is about an every-day situation in which the outside world is extremely different from the internal impulses of a protagonist and what happens when a gap opens up between these two worlds. In the entire collection I have wanted to make this gap tangible for a viewer. We need to feel the gap, in order to balance this paradox some day, and to use trauma to construct a new normality. In order to become normal, we first need to come closer to madness.

Why did you select the title “Like Water Under The Bridge”? Is not that opposite of “illuminating relations”? 
Adnan Softić: The phrase “like water under the bridge” is soft and kind way to say that something is dead. It matches well every day life and the way people deal with things when they lose things, when vanish(?)… Something like when you say “no hard feelings” - there is no sorrow. However, important things do not disappear – life goes on with them in it and people only convince themselves that that is not the case. Then, we say that something is not current any more or that something is a “done deal” so that we could pay attention to other, “more important” issues. Nevertheless, that “explanation” of ours is actually less important. What I mean by that is there comes a moment when a so-called done deal reemerges in a strange way by itself and catches up with us.
Besides, there is a funny anecdote related to the title. The film was originally supposed to be called “Water Under The Bridge”. That is when I got a call from a film foundation with a request to select another title because the film with that name had already existed; it was shot 2 years before mine. It was, however, a documentary film about a show catastrophe in Northern Germany, which means it had no similarities with mine. I was certain that I would not be able to find a different title – and that is when I came up with this “like” – “Like Water Under The Bridge” and decided that should be the name. Let me now go back to your question: using “like” I constructed additional distance, which fits in the film perfectly well. It allows me to create the idea about things without making them specifically defined - that is what the word “like” means.

The film was made in one frame only, which is the view over a pedestrian lane from a coffee shop. Over that image, we hear a couple talking about people passing by. In the beginning these observations are harmless, only to change into obviously staged dialogue with the topic: How to recognize a sniper shooter? Why did you make such a transition?
Adnan Softić: I would like to elaborate on this: in general, I am very much interested in the theme of writing history. To be more specific, there are two aspects to that, both very important to me: on one hand, we have the suppression of the past and, on the other, the construction of history. When I use the term history, I see it as two-folded: history (in political sense) and story (in artistic sense).
My film is also such a construction – I felt it would be better for the film to have something artificial in it. On the level of an image, the film is very spontaneous, with just a couple of general pieces of information – there are only five actors, but through that image we see, for sure, around two hundred people who do the same things like actors, some even take it to the next level. The film is a miniature and that is the point, one situation, emerged from every-day life that feeds on an accident. Contrary to that, we have the level of sound, which is much harmonized, and that underlines the construction. Actors followed the script to the letter and I emphasized that artificiality in the end of the film when one audio layer switches of after the other.
What can we use to recognize a man who could, one day, shoot at civilians? That question is an old trauma of mine, my main capital that I brought to Germany at that time. Into what groups can I divide people? Those are fantasies bordering with accusations, there is something impudent, but at the same time justifying about it. The most monstrous aspect is the consequences that could stem from those fantasies. However, I realized that I was not the only one who was haunted by those questions.
I came across a similar experiment conducted by Adorno: a group of scientists – I think Adorno led the project around 1950 – tried to determine an F scale, the scale of fascism. They examined thousands of people in order to filter around 10 characteristics specific for a fascist, to prevent what has already happened from happening again.

You were shooting at night and you turned the film light straight towards the scene. Is your film a kind of an experiment?
Adnan Softic: The reflector plays an important role in the film indeed. At the moment when, at the end of the film, actors receive a phone call, their conversation is interrupted and they must leave. Then we see how lead actors clear away the reflector, which is the end of action, so to say. That is a setting of the film. However, the main purpose of the reflector is to allow for anyone to emerge from the mass for two seconds, to have images and figures and to let them disappear again. Associations come and go, as the new ones appear all the time. I wondered if this “potential” face could be caught on camera.
Besides, I very much like the fact that it is possible to anticipate such a large thing as the reflector. Neither viewers nor passers-by in the film see something that is in the middle of the frame for 10 minutes. It goes well with the theme of the film.

(...)

Julia Sökeland is Director of the internet platform Blinkvido, Hamburg.



D 2014, 09'46", RED, Farbe, Dolby 5.1

Regie, Produktion, Drehbuch: Adnan Softić
Kamera: Lilly Thalgott
Darsteller: Vernesa Berbo, Holger Steen...
Sound Design: Nika Breithaupt
Tonschnitt: Bela Brandes, Adnan Softić
Musik: Nova Huta, Helmut Breithaupt
...


Kurzbeschreibung
"Eine Einstellung, ein Blick aus dem Fenster auf eine Fußgängerzone. Hinter dem Fenster sitzen eine Frau und ein Mann in einem Café und plaudern vor sich hin. Wer sind wohl all diese Menschen, die vor dem Schaufenster vorbeigehen?  Der Film ist eine Miniatur, gewidmet dem Alltag einer ehemaligen Kriegsmigrantin."


Synopsis
„Ein Scheinwerfer, aufgestellt wie eine Straßenlaterne, leuchtet mitten auf den Gehweg. Alle Passanten, die unter dem Licht erscheinen, werden für zwei bis drei Sekunden aus der Masse hervorgehoben, um wieder zu verschwinden. Indies, Yuppies, Ausländer, Kinder, alte Menschen, Punks, Touristen...Assoziationen werden aufgerufen, aber man vergisst sie gleich wieder, weil immer neue auftauchen. Viele Zufälligkeiten.
Wir hören die Geräuschkulisse eines Kaffeehauses, leise Musik und ein Gespräch: eine Frau und ein Mann kommentieren - vielleicht aus Langweile – die vorbeigehenden Menschen. Erst äußern sie ganz harmlose Beobachtungen, schließlich kommt die Hauptprotagonistin auf ihr Thema zu sprechen: Wie kann man einen Heckenschützen erkennen noch bevor er seine Tat beabsichtigt hat? 
Der Film ist eine Miniatur, gewidmet dem Alltag einer ehemaligen Kriegsmigrantin. Böse Erfahrungen aus einer anderen Welt finden sich beinah willkürlich und überall wieder. Und dazu kommt noch die große Frage: Wie, wann und mit wem soll sie darüber sprechen? Dieses Problem den Nicht-darüber-sprechen-Könnens kennzeichnet nicht nur das Leben von Kriegsmigranten, sondern vielmehr das von traumarisierten Menschen im Allgemein. “


Stetement:
"Die Gefahr des Umschlags der Studentenbewegung in Faschismus nehme ich viel schwerer als Du. Du müßtest nur einmal in die manisch erstarrten Augen derjenigen sehen, die womöglich unter Berufung auf uns selbst, ihre Wut gegen uns kehren.“ - Adorno an Herbert Marcuse (1968)


In letzter Zeit kamen mir eigenartige Erinnerung wieder hoch, die ich über die Jahre, weil sie unbrauchbar waren, verdrängt hatte. Ich trage in mir einen unfröhlichen balkanischen Nachgeschmack der 90-er Jahre. Es ist mir nicht richtig klar, was in mir diese alten Bilder wiederauferstehen lässt. Ist das mein traumatisiertes Unterbewusstsein, das bei der winzigsten Ähnlichkeit sofort anspringt und alte Filme beinah beliebig herumprojiziert? "Wer sich ein mal an Milch verbrannt hat, der pustet auch in Jogurt." - sagen die Bosnier für so jemanden, der auf etwas überempfindlich reagiert. Oder ist es wirklich soweit, dass diese Erinnerungen tatsächlich realistische Horizonte aufzeigen? Hat meine offensichtlich nie überwundene Paranoia endlich einen Nutzwert? Das wäre irgendwie toll, denn dann wäre ich endlich geheilt. Dann könnte ich mein Kapital hier einsetzen, das ich aus meiner Heimat mitgebracht hatte.
Der Film widmet sich so einem Moment, der aus dem Alltag entstanden ist. Er ist eine Miniatur, die viel mit Zufälligkeiten arbeitet. Eine Einstellung, ein Blick aus einem Café auf eine Fußgängerzone. Man hört im Off, wie sich ein Paar über die Passanten, erkennbar geschauspielert, unterhält. Erst mit ganz harmlosen Beobachtungen und dann kommt die Hauptprotagonistin auf ihr Thema: Wie kann man einen Heckenschützen erkennen noch bevor er seine Tat beabsichtigt hat?
Diese Erinnerungen, das waren meine zwanghafte Vorstellungen, die ich hatte, kurz nach dem ich nach Deutschland gekommen bin. Zu erst hatte ich andauernd reflexartig und misstrauisch auf die Fenster und Dächer geblickt und anschließend entwickelte sich daraus eine quizartige Frage:
"Wer könnte von diesen Menschen hier ein Heckenschütze werden und irgendwann mal bereit sein wahllos auf Zivilisten los zu schießen? Welcher Stil des Mordens wäre in diesem Kulturkreis heute angesagt? Ich glaube, dass der Genickschuss out ist. Die Tschetniks haben auch deren Stil seit dem 2. Weltkrieg im Wesentlichen verändert.“
Das waren sehr unangenehme, ungerechte und sinnlose Fragen! Eine Fantasie stets am Rande der Unterstellung - nur ich habe diese Fragen nicht selbst gewählt, die Gedanken sind alleine gekommen und überspielten willkürlich meinen deutschen Alltag. Und das war mein Hauptkapital mit dem ich damals nach Deutschland gekommen bin. Eine sinnlose Gabe; sehr gut geeignet, um lebenslänglich gar keine Geschäfte machen zu können. Eine Gabe, die das Grundvertrauen, eine Voraussetzung für ein normales Leben, komplett aushebelt und diese leere Stelle dann mit Verdacht ersetzt.
Interessanter Weise musste ich irgendwann mal feststellen, dass ich nicht der einzige war, der solche Gedanken hatte. Nach dem zweiten Weltkrieg gab es Menschen, die damit noch viel weiter gegangen sind als ich. Eine Gruppe von Wissenschaftlern unter der Leitung von Adorno haben Tausende Menschen befragt und aus diesen Befragungen wurde eine F-Skala konzipiert. F steht für Faschismus und es ging darum ein präfaschistisches Muster zu ermitteln. Sie geht davon aus, dass bestimmte Persönlichkeitsstrukturen für antidemokratisches Handeln anfällig sind.
Ich möchte mich mit diesem Film nicht auf diese Studie beziehen sondern ich möchte einen anderen Aspekt ansprechen. Mich interessiert hier der filmische „Moment“ dieser Erfahrung. Lässt sich dieses zweite Gesicht, dieses „mögliche“ Gesicht mit einer Kamera aufnehmen? Wann sieht man die dunkle Seite des Mondes?
In dem ich die „Off Stimme“ einsetzte, wird sich die Wahrnehmung der Hauptdarstellerin auf uns übertragen und wir werden mit „ihren“ Augen sehen können oder zumindest werden wir uns „das Schauspiel“ in ihrem Kopf vorstellen können. Ihre Stimme vergenständigt etwas unsichtbares, sie affirmiert den fließenden Übergang zwischen Phantasie und Abbild. Es bleibt bis Ende relativ, ob ihre durchaus ernsthaften Überlegungen etwas mit den Menschen im Bild zu tun haben. Am Ende des Filmes wird sie selber zu einem „Objekt der Mutmaßungen“.
Die Erwartung eines Ereignisses ohne sein Eintreffen kennzeichnet den Begriff “Suspense“. Mit dem Erwarten äußerst unerwünschter Verwandlung der Mitbürger haben wir es hier auch mit einer Art von Suspense zu tun.
Mit dem Film wollte ich den Alltag als eine Herausforderung im Leben eines Kriegsmigranten kennzeichnen. Die Art, wie sich eine Erfahrung aus einer anderen Welt beinah willkürlich in einer neuen wieder findet und nahezu die Unmöglichkeit einen richtigen Moment, um diese Erfahrung auszusprechen zu finden. Ich bin außerdem der Meinung, dass dieses Problem nicht nur auf Kriegsmigranten zutrifft, sondern vielmehr auf die traumatisierte Menschen im allgemein.



POSTTRAUMATISCHE UNTERHALTUNG / INTERVIEW mit Adnan Softić
http://www.faz.net/asv/blinkvideo/posttraumatische-unterhaltung-wie-schnee-von-gestern-interview-mit-adnan-softic-12163289.html

Von JULIA SÖKELAND


„Posttraumatische Unterhaltung“ heißt der Katalog zu deinen Arbeiten. Gehört dein neuer Film in diese Reihe?
Ja, auf jeden Fall. Weil es sich um eine alltägliche Situation handelt, in der die äußere Umgebung sich extrem von den inneren Impulsen unterscheidet und diese zwei Welten auseinanderklaffen. In dieser ganzen Reihe geht es mir darum, diese Kluft spürbar zu machen. Denn diese Kluft wahrzunehmen – diesen Widerspruch auszubalancieren, um daraus eine neue Normalität zu schaffen, bedeutet, sich mit dem Wahnsinn vertraut zu machen.

Warum der Titel „Wie Schnee von gestern“? Ist das nicht das Gegenteil von „Verhältnisse klären“?
Schnee von gestern ist für mich ein sehr weiches Bild für eine Beschreibung, dass etwas gestorben ist. Das passt für mich irgendwie sehr schön in die Alltagsphänomene und die Art, wie die Menschen mit dem Absterben der Dinge umgehen ... So ähnlich wie „Schwamm drüber“ und weg ist es. Dabei ist es natürlich nicht weg – das Leben geht weiter, und man redet sich das nur ein. Wir sagen, dass etwas nicht mehr aktuell oder „gestorben“ ist, damit wir uns „wichtigeren“ Sachen widmen können. Aber diese unsere „Erklärung“ spielt eher eine untergeordnete Rolle. Ich denke an den Moment, wenn die abgeschlossene Sache auf sehr eigenartige Weise wieder auftaucht und einen dann doch wieder einholt.
Außerdem gab es noch eine lustige Geschichte um diesen Titel. Der Film sollte eigentlich „Schnee von gestern“ heißen. Dann bekam ich einen Anruf von der Filmförderung mit der Bitte, einen anderen Titel zu wählen, da es 2 Jahre zuvor schon einen Film mit diesem Titel gegeben hatte. Es war allerdings ein Dokumentarfilm über die Schneekatastrophe in Norddeutschland, hatte also mit meinem Film gar nichts zu tun. Und ich war mir irgendwie ganz sicher, dass ich keinen anderen Titel finden werde – und dann kam mir plötzlich dies „wie“ – „Wie Schnee von gestern“ soll der Film heißen. Und nun komme ich wieder zurück auf deine Frage: Mit dem „wie“ habe ich eine zusätzliche Distanz geschaffen, die sehr gut mit dem Film übereinstimmt. Dieser zeigt eine Anordnung, und er definiert diesen Zustand nicht endgültig – es ist eben ein „wie“.

Der Film hat nur eine Einstellung, einen Blick aus einem Café auf eine Fußgängerzone. Man hört, wie sich ein Paar über die Passanten unterhält. Erst mit ganz harmlosen Beobachtungen und dann verändert sich die Tonspur in erkennbar geschauspielerte Dialoge über das Thema: Woran erkennt man einen Heckenschützen? Warum dieser Bruch?
Ich muss da etwas weiter ausholen: Mich interessiert ganz allgemein das Thema Geschichtsschreibung, bzw. zwei – für mich sehr wichtige – Aspekte: Verdrängung von Geschichte auf der einen und Konstruktion von Geschichte auf der anderen Seite. Mit der Geschichte meine ich beides: History und Story.
Auch der Film ist so ein Konstrukt – und ich hatte letztendlich das Gefühl, dass es für den Film besser ist, wenn er etwas Artifizielles hat. Auf der bildlichen Ebene ist er enorm spontan, da habe ich nur ein paar Eckdaten gehabt – es kommen fünf Darsteller vor, aber es sind sicher 200 Menschen, die durch das Bild laufen und genauso viel machen wie die Darsteller – manche sogar viel mehr. Es ist eine Miniatur, um die es mir geht, eine aus dem Alltag entstandene Situation, die mit Zufälligkeiten arbeitet. Aber im Kontrast dazu ist die Audio-Ebene sehr durchkomponiert, um das Konstrukt zu betonen. Die Schauspieler haben haargenau nach dem Drehbuch gesprochen, und am Ende des Filmes werden die Tonspuren nach und nach ausgeschaltet.
Woran erkennt man einen Menschen, der auf Zivilisten schießen könnte? Diese Frage ist ein altes Trauma von mir, mein Hauptkapital, mit dem ich damals nach Deutschland gekommen bin. Wie kann ich Menschen einordnen? Das sind Phantasien am Rande der Unterstellung, sie sind ja irgendwie unverschämt, aber auch gleichzeitig berechtigt. Vor allem die denkbaren Konsequenzen daraus sind monströs. Aber ich habe festgestellt, dass ich nicht der Einzige bin, den diese Fragen nicht losgelassen haben.
Ich habe ein ähnliches Experiment bei Adorno gefunden: Eine Gruppe von Wissenschaftlern – ich glaube Adorno hat das Projekt geleitet – hat in den 50er Jahren versucht eine F-Skala – Faschismus Skala – zu erarbeiten. Sie haben Tausende Menschen gefragt und wollten so etwas wie 10 Eigenschaften herausfiltern, die einen Faschisten ausmachen, damit nie wieder passieren kann, was passiert ist.

Du filmst abends, mit einer deutlich im Bild aufgestellten Filmleuchte. Ist dein Film auch so etwas wie eine Versuchsanordnung?
Der Scheinwerfer spielt eine wichtige Rolle in diesem Film. In dem Moment, in dem zum Ende des Films ein Anruf kommt, wird das Gespräch unterbrochen, und sie müssen los. Man sieht, wie das Paar den Scheinwerfer abbaut, und damit ist sozusagen die Aktion beendet. Das ist die Klammer des Films.
Und der Hauptgrund ist, dass jemand für zwei Sekunden aus der Masse herausgeholt wird, indem er angeleuchtet wird, dass Antlitze auftauchen und verschwinden. Assoziationen werden aufgerufen, aber man vergisst sie gleich wieder, weil immer neue auftauchen. Ich habe mich gefragt, ob sich dieses zweite Gesicht, dieses „mögliche“ Gesicht mit einer Kamera aufnehmen lässt?
Und zusätzlich gefällt es mir, dass so etwas Großes übersehen wird. Es passt zu dem Thema, dass weder der Zuschauer etwas, das man 10 Minuten mitten im Bild sieht, noch die Passanten, das was mitten auf dem Gehweg steht, wirklich wahrnehmen.
[close]